Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Großblütige Azalee (Rhododendron, Azalea) ‚Irene Koster‘

Großblütige Azalee Irene Koster

Beschreibung: Azaleen haben meistens weiche, manchmal behaarte Blätter die sich im Herbst bunt verfärben und im Winter abgeworfen werden. Im Gegensatz zu Rhododendron-Arten strömen ihre Blüten oft einen angenehmen Duft aus. Großblütige Azalee ‚Irene Koster‘ ist eine alte Sorte der Azalea gandavensis, sie wächst dicht und langsam, und erreicht 1,5 m Höhe und 1,5 m Breite. Die Blätter sind hellgrün, glänzend, im Herbst fallen sie ab.


Die Blüten sind recht groß, hellrosa, sie stehen in großen Blütenständen, sie strömen einen angenehmen Duft aus. Auf dem oberen Blütenblatt befindet sich ein gelbes Muster. Das Staubgefäß und der Stempel haben die gleiche Farbe, der Staubbeutel ist dunkelrosa. Die Blütezeit ist Ende Mai und Juni. Großblütige Azalee ‚Irene Koster‘ ist winterhart bis -23 Grad C.

Pflege: Der Boden wie für wintergrüne Azaleen, sauer (pH 4-5), er muss aber nicht sehr humos sein. Die Großblütige Azalee ‚Irene Koster‘ verträgt besser kurzfristige Trockenheitsperioden. Sie sollten mit sauerem Material wie Pinienrinde gemulcht werden. Damit die Großblütige Azalee ‚Irene Koster‘ besser wächst, kann man Mykorrhizapilze verwenden. Man sollte sie auch mit entsprechenden Düngemitteln düngen. Sie kann sowohl im Schatten, als auch in der Sonne wachsen (zu starke Sonne kann aber die Blätter verbrennen). Die Blüten erscheinen gleichzeitig mit den Blättern. Die großblütigen Azaleen sind winterhart.

Vermehrung: Durch Stecklinge, Absenker oder Aussaat von Samen, dies ist aber schwer für Hobbygärtner.

Krankheiten und Schädlinge: Die Phytophthora-Fäule, Vertrocknen der Knospen oder Nekrose können auftreten. Von den Schädlingen können Rüsselkäfer, Rhododendronzikaden, Beerstrauch-Gitterwanzen auftreten.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment