Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Amerikanische Heidelbeere (Vaccinium corymbosum) ‚Nelson‘

Kategorie: Obstpflanzen,Obststräucher – Autor: Sylwia – Januar 25, 2013
Amerikanische Heidelbeere Nelson

Beschreibung: Die Amerikanische Heidelbeere ‚Nelson‘ ist sehr fruchtbar. Der Strauch wächst recht stark. Die Früchte sind sehr groß, kugelig, leicht abgeflacht, hellblau, sie stehen in lockeren Trauben. Das Fruchtfleisch ist grünliche, süß-sauer, aromatisch und schmackhaft. Die Früchte reifen Mitte August. Bis Ende Sommer verlieren sie ihren Geschmack und Aroma nicht.


Heidelbeeren gehören zu den 3 gesündesten Früchte der Welt. Man kann die Amerikanische Heidelbeere ‚Nelson‘ roh essen, oder für Säfte und Eingemachtes verwenden. Diese Pflanze eignet sich hervorragend, wenn wir einen Heidegarten anlegen.

Pflege: Diese Heidelbeere wächst sehr gut in der Nähe von Wäldern. Die Heidelbere pflanzen wir in einer sonnigen bis halbschattigen Stelle. Sie sollte windgeschützt sein, der Boden leicht, durchlässig, feucht und sauer (pH-Wert 3,5-4). Die Amerikanische Heidelbeere ‚Nelson‘ braucht viel Wasser, deswegen sollte das Grundwasser ca. 40-60 cm tief reichen. Erfahren sie mehr zum Thema effektive Gartenbewässerung. Während der Trockenheitsperiode sollte die Pflanze reichlich gegossen werden. Vor der Pflanzung ist es ratsam Torf in die Erde einmischen. Die Erde sollte mit Rinde oder Sägespänen aus Nadelbäumen gemulcht werden. Finde Tipps zum Thema: Bodenart bestimmen. Empfehlenswert ist die Hilfe von Wurzelpilzen (Mykorrhiza). Die Amerikanische Heidelbeere ‚Nelson‘ ist winterhart. Ältere Exemplare sollten stark zurückgeschnitten werden. Wir können auch selber Heidelbeeren vermeehren. Die Heidelbeere trägt keine Früchte, wenn sie nicht richtig gepflegt wird.

Krankheiten und Schädlinge: Grauschimmel, Anthraknose, Weiße Fleckenkrankheit, Braunfäule, Engerlinge, Drahtwürmer, Blattläuse, Thripse, Weißbindige Rosenwickler, Gartenlaubkäfer, Gefurchte Dickmaulrüssler. Erfahre, wie man am besten Thripse bekämpfen kann.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment