Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Hoher Heckenbambus (Fargesia robusta) ‚Wolong‘

Kategorie: Bambus,Ziergräser – Autor: Sylwia – Oktober 9, 2012
Hoher Heckenbambus Wolong

Beschreibung: Hoher Heckenbambus ‚Wolong‘ ist ein dekorativer Gartenbambus mit glänzenden, länglichen Blättern und ein wenig schräg wachsenden Halmen.  Dieser Gartenbambus ist den Phyllostachys-Arten am ähnlichsten, er benötigt aber keine Rhizomsperre. Diese Sorte hat größere Blätter als die Sorten  ‚Pingwu’ i ‚Campbell’. Sie sind grün, glänzend, bis 10 cm lang.


Die Halme sind grün, später gelblich, bei Jungpflanzen wachsen sie etwas schräg aus dem Boden heraus, bei älteren Pflanzen wachsen sie fast aufrecht. Die cremefarbigen Zweigscheiden bilden einen äußerst attraktiven Kontrast zu den dunkelgrünen Halmen. Hoher Heckenbambus ‚Wolong‘ kann eine Wuchshöhe von bis zu 2-4 m erreichen und ist gut schnittverträglich. Bevorzugt sonnige oder halbschattige, warme und windgeschützte Stellen. Der Boden durchlässig und mäßig feucht. Verträgt keine Staunässe. Ideal für den Teichrand. Hoher Heckenbambus ‚Wolong“ ist perfekt für eine Hecke geeignet und auch als Sichtschutz. Kann ebenso im Kübel gepflanzt werden. Fargesia-Arten und Sorten treiben keine Wurzelausläufer, so brauchen sie auch keine Rhizomsperre. Hoher Heckenbambus ‚Wolong‘ ebenso im Kübel gepflanzt werden. Geeignet für japanische Gärten. Sie ist sehr gut schnittverträglich.   Junge Triebe sollten vor Frost geschützt werden.

Pflege: Alle Fargesien benötigen einen humosen, nährstoffreichen und durchlässigen Boden. Der pH-Wert sollte leicht sauer oder neutral sein. Fargesia wächst am besten in einem halbschattigen oder schattigen Standort. An Stellen mit hoher Luftfeuchtigkeit kann sie auch in der Sonne wachsen. Wie die Fargesie murielae, benötigt auch dieser Bambus keine Rhizomsperre. Der Boden sollte feucht gehalten werden, doch man sollte unbedingt Staunässe vermeiden.  Frosthart bis -14-22 ° C, aber besonders während den ersten Jahren im Boden ist es empfehlenswert sie mit einem Winterschutz zu versehen. Düngen von April bis September.  Kübelpflanzen sollte man in einem kühlen und hellen Raum überwintern, das Gießen etwas reduzieren. Bambus kann blühen, aber es passiert sehr selten, in Abständen von mehreren Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten. Nach der Blüte sterben die Pflanzen meistens ab.

Vermehrung: Durch Teilung.

Krankheiten und Schädlinge: Diese Pflanzenart ist anfällig für Blatt- und Schmierläuse. Wir können dagegen selber ökologische Spritzmittel gegen Blattläuse herstellen. Wurzel- und Blattfäulnis durch zu reichliche Wassergaben verursacht, besonders im Winter.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment