Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Birkenfeige (Ficus benjamina)

Kategorie: Zimmerpflanzen – Autor: Sylwia – Mai 30, 2013
Birkenfeige

Beschreibung: Die Birkenfeige gehört zu der Familie der Maulbeergewächse (Moraceae).  Sie kommt in den tropischen und subtropischen Wäldern von Afrika, Indien und Australien.  Sie kann sehr hoch werden. Küberpflanzen können mehr als 3 m Höhe erreichen. In der Natur kann sie auch 30 m hoch wachsen. Die Blüten haben keine Blütenblätter, sie stehen in einem kugelförmigen Blütenstand.


Sie sind unscheinbar. Die Blätter sind elliptisch, spitz, grün und hängend. Junge Triebe sind biegsam, ältere sind verholzt und rau. Der Habitus ist kompakt und baumartig. Diese Pflanze wird oft in Einkaufszentren angebaut. Birkenfeigen sind auch schöne Pflanzen als Geschenk, sowie Pflanzen fürs Büro. Große exemplare benötigen viel Platz. Es gibt auch schöne Sorten mit hellen flecken auf den Blättern, z.B. Benjamin-Feige (Ficus benjamina) ‘Starlight’ Feigen sind giftige Pflanzen für Katzen.
Pflege: Die Birkenfeige benötigt fruchtbare und durchlässige Erde. Der Boden muss leicht sauer sein. Dank den Blähton Eigenschaften können wir dieses Material als Drainage verwenden. Die Birkenfeige benötigt viel licht, aber kann nicht in direkter Sonne stehen. Die optimale Temperatur beträgt 18-24 Grad C. Im Winter sollte die Temperatur nicht unter 15 Grad sinken. Die Birkenfeige bevorzugt hohe Luftfeuchtigkeit und sollte bespritzt werden. In trockenen Räumen fallen die Blätter ab. Die Birkenfeige verliert Blätter, wenn sie y.B. im Durchzug steht. Sie wird gegossen wenn die Erde bis ca. 2 cm tief austrocknet. Sie wird umgepflanzt, wenn der Topf durchwurzelt ist. Im Winter wird das Gießen reduziert, je niedriger die Temperatur, desto weniger Wasser. Jede 2 Wochen wird sie gedüngt. Erfahre mehr zum Thema: Birkenfeige Pflege.
Vermehrung: Durch Kopfsteckinge. Die Stecklinge verwurzeln sich nicht leicht. Sie werden ins Wurzelpulver getaucht und ins sandige Boden gepflanzt. Man kann die Birkenfeige auch durch Luftableger möglich. Nach ca. 3 Monaten erhalten wir neue Pflanzen.
Krankheiten und Schädlinge: Meistens kommen Schildläuse, Weiße Fliegen oder Schmierläuse vor. Es können auch Fliegen in Blumenerde vorkommen. Zu den Krankheiten gehört Anthraknose.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment