Chicorée, Schikoree – anbauen, treiben, Rezepte

Chicorée ist, so wie Salat, ein Blattgemüse. Die Chicorée ist vom beliebterem Salat viel reicher an Nährstoffen und ihre Wurzeln eignen sich zur Wintertreibung. Als Ergebnis ist die Chicorée eine ausgezeichnete Nahrungsergänzung zu Zeitpunkt, wenn einem Vitamine vom frischem Gemüse fehlt. Sehen Sie, wie wir Chicorée anbauen und im Winter Chicorée treiben, wie auch einige Rezepte mit Chicorée!

Chicorée, Schikoree - anbauen, treiben, Rezepte
Chicorée, Schikoree – anbauen, treiben, Rezepte

Es lohnt sich Chicorée anzubauen. Dafür spricht nicht nur der Nährwert des Gemüse, sondern auch die Tatsache, dass die die Chicoréeköpfe, die in Geschäften im Winter erhältlich sind, recht teuer sind und nicht immer die beste Qualität haben. Die Chicorée ist ein zweijähriges Gemüse. Chicorée ziehen wir aus Samen. Im ersten Jahr bildet die Chicorée eine Blätterrosette und eine verdickte Wurzel (ein bisschen ähnlich wie die Petersilienwurzel). Diese Wurzeln werden dann genutzt, wenn wir im Winter Chicorée treiben möchten.

Chicorée Anforderungen, Anbauplatz
Chicorée hat keine hohen thermischen Anforderungen und man kann erfolgreich auf dem Grundstück Chicorée anbauen. Die Erde sollte humusreich, durchlässig und pH-neutral sein. Der Boden sollte fruchtbar sein, er wird aber vor der Aussaat nicht mit Mist gedüngt.

Aussaat von Chicorée Samen
Wenn wir im Winter Chicorée treiben möchten, benötigen wir dafür ihre Wurzeln. Daher müssen die Chicorée Samen Ende Mai oder Anfang Juni ausgesät werden. Die Samen werden bis zu einer Tiefe von etwa 1,5 cm gesät. Am Besten in Punkten alle 8 bis 10 cm. Der Abstand zwischen den Reihen sollte 30 und 40 cm betragen. Eine 2 Gramm Verpackung mit Samen reicht aus, um ein 10 m² Beet auszusäen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema der Samen Anzucht.

Chicorée Bewässerung und Düngung
Während des Wachstums der Chicorée ist der Wasserbedarf recht hoch. Die Pflanze muss regelmäßig bewässert werden, besonders während der Dürrezeit. Sie werden sich mit einer viel höheren Ernte erkenntlich zeigen. Außerdem sollte man auch an die Unkrautbekämpfung und die Lockerung des Reihenabstands denken. Bevorzugt wird auch die Befruchtung. Man sollte einen Mehrstoffdünger benutzen. Diejenigen, die die Verwendung von Mineraldüngern vermeiden möchten, können mit natürlichen Düngemittel düngen.

Chicorée treiben

Wurzeln zum Chicorée Treiben kann man ab Ende September bis Ende Herbst sammeln. Zur Lagerung und zum Treiben eignen sich am besten Wurzel mit einem Durchmesser von 3 bis 5 cm und einer Länge von 18 bis 20 cm. Von den Wurzeln werden die Blätter abgeschnitten (die mittleren Blätter kann man essen) in solcher Weise, dass an der Wurzel nur etwa eine 2 cm lange Blätterbasis bleibt. Wenn an der Hauptwurzel Seitenwurzel herauswachsen, müssen diese auch abgeschnitten werden.

Wenn man nicht sofort Chicorée treiben möchte, sollten die Wurzeln in einem kühlen, frostfreien Raum gelagert werden. Eine hohe Luftfeuchtigkeit (über 90%) ist erforderlich. Die Wurzeln müssen flach in Kästchen mit feuchtem Sand eingelegt werden.

Wir können sukzessiv während des Winters Chicorée treiben. Die Töpfe füllt man mit kompostiertem Boden oder mit Erde aus dem Garten. In einem Topf mit einem Durchmesser von 24 cm kann man drei Wurzeln einlegen. Sie werden horizontal eingelegt und mit Blumenerde gefüllt, so dass die verbleibenden Blätter aus dem Boden herausragen. Die Töpfe stellt man an einem dunklen Ort (vorzugsweise ohne Lichtzugang), in einer Temperatur von 10 bis 20°C. Man sollte beachten, dass der Boden stets feucht ist.

Wenn wir nicht über einen dunklen Raum verfügen, können wir die Töpfe mit den gepflanzten Chicorée-Wurzeln einfach abdecken. Man sollte beachten, dass es unter der Abdeckung genug Platz ist, damit der Chicorée-Kopf wachsen kann. Eine gute Abdeckung sind Plastiktöpfe mit dem gleichen Durchmesser wie die Töpfe mit den gepflanzten Wurzeln. Wenn die abzudeckenden Töpfe Löcher haben, sollte diese abgedeckt werden. Man kann zum Beispiel in den Topf Aluminiumfolie einlegen. Dann stellt man den Topf auf den Kopf, um den Kübel wo wir Chicorée treiben zu bedecken.

Die aus den Wurzeln wachsenden Köpfe sollten nach etwa einem Monat essbar sein. Sie werden knapp über dem Erdboden geschnitten.

Chicorée Rezepte

Um am besten die angesammelten Nährstoffe in den weiß-cremigen Chicorée Blättern zu verwenden, sollte man am besten diese roh essen. Einige jedoch bereiten auch gekochte Gerichte aus Chicorée zu. Chicorée Blätter haben einen leicht herben, bitteren Geschmack. Daher isst man sie in Kombination mit anderen Bestandteilen. Sie sind eine große Bereicherung für eine Vielzahl von Salaten, die einen unverwechselbaren Geschmack geben.

Chicorée Rezept von meinem Großvater

Ich selbst erstaunte oft meine Gäste mit dem Geschmack von Chicorée Wintersalaten. Zur Vorbereitung eines solchen Salates, nehmen ich vorsichtig die Blätter vom Kopf ab und reinige diese gründlich. Angefäulte und harte vom Kopfinneren Blätter müssen weggeworfen werden. Die abgetrocknen Blätter schneide wir quer in dünne Scheiben. Wir fügen noch eine in Würfel geschnittene Orange (1 Orange für 2 Chicorée), ein wenig Rosinen (es lohnt sich diese kurz in heißem Wasser einweichen, damit sie weich werden) und zerkleinerte Walnüsse hinzu. Alles zusammen mit Mayonnaise vermischen. Man kann noch etwas abschmecken, jedoch mir reicht es so aus, wie es ist. Einfach und lecker! Und eine ausgezeichnete Quelle für Vitamine in der Wintersmitte.