Giftige Pflanzen für Katzen. Vermeiden Sie diese Zimmerpflanzen! | Gartentipps
Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Giftige Pflanzen für Katzen. Vermeiden Sie diese Zimmerpflanzen!

Kategorie: Hauspflanzen – Autor: Sylwia – 6. Mai 2016

Jeder Katzenbesitzer weiß, dass diese unabhängigen Tiere die Gewohnheit haben auf Fensterbänken zu gehen und Topfpflanzen anzubeißen. Doch nicht jeder ist sich bewusst, dass dies für das Tier auf tragische Weise enden kann. Hier sind die am häufigsten in unseren Häusern vorkommende giftige Pflanzen für Katzen. Lernen Sie eine Aufstellung kennen, welche Pflanzen vermieden werden müssen, wenn Sie eine Katze zu Hause haben, was die Anzeichen der Vergiftung sein können und was zu tun ist, wenn das Haustier bereits vergiftet ist.

giftige Pflanzen für Katzen

Passen Sie auf giftige Pflanzen für Katzen auf

Viele beliebte Topfpflanzen enthalten schädliche Stoffe, die nach dem Verzehr von der Katze beunruhigende  Symptome verursachen kann oder sogar zum Tod führen kann. Es lohnt sich daher zu wissen, welche giftige Pflanzen für Katzen es gibt und diese besser aus dem Haus zu entfernen. Denken Sie daran, dass nur Sie Ihrer Katze Sicherheit gewährleisten können. Darum, bevor man sich entscheidet eine neue Pflanze zu kaufen, sollte man in der unteren Tabelle nachschauen, ob diese keine Gefahr für die Katze darstellt.

Die Toxizität der giftigen Pflanzen für Katzen ist aufgrund der Anwesenheit der Chemikalien, die in der Natur als eine defensive Funktion dienen, um die Pflanzen vor dem gefressen werden zu schützen. Dies sind Glycoside, Calciumoxalat, Harze und Saponine. Sie geben den Pflanzenteilen oft einen unangenehmen bitteren Geschmack. Leider schreckt es Hauskatzen nicht vom Naschen aus den Blumentöpfen ab. Jede dieser Substanzen bewirkt eine charakteristische Körperreaktionen.

Glykoside sind hoch giftige Chemikalien für Katzen. Eine große Anzahl von ihnen beinhalten zum Beispiel Klivie, Oleander, Zimmer-Alpenveilchen oder Aloe. Das Verzehren dieser giftigen Pflanzen für Katzen kann zum Durchfall, schwerem Erbrechen, Schäden an den Schleimhäuten des Magen-Darm-Traktes und in extremen Fällen zum Tod des Tieres führen.

Saponine sind ähnliche Verbindungen wir Glykoside, die auch starke Dufteigenschaften haben. Große Mengen sind in Flamingoblumen und Alpenveilchen zu finden. Nach dem Verzehr eines Pflanzenteils von der Katze kann es zu erbrechen, schweren Durchfall, Herzrhythmusstörungen wie auch Krampfanfällen und Koma führen.

Calziumoxalat treten in Form von unlöslichen Kristallen im Saft der Pflanzen auf wie: Fensterblätter, Schefflera, Scheidenblätter, Dieffenbachien und Flamingoblumen. Calziumoxalat an sich ist nicht giftig, verursacht jedoch eine allergische Reaktion, was die Harnwegen belasten und zu Nierenschäden führen kann.

Viele giftige Zimmerpflanzen (unter anderem Weihnachtssterne, Codiaeum, Azaleen, Feigen) produzieren Harze, die den Verdauungstrakt und die Katzenhaut reizen. Sogar ein Berühren des Stiels oder der Blätter können eine starke Hautreaktionen verursachen.

giftige-pflanzen-fur-katzen

Tabelle als Druckversion downloaden:

Verschiedene Arten von giftigen Pflanzen für Katzen zeigen eine höhere oder niedrigere Toxizität.  Arten mit geringer Toxizität sind nur gefährlich für empfindliche, schwache, Allergie anfällige und schwangere Katzen. Die meisten Katzen, die zum Beispiel Zypergräßerblätter gegessen haben, werden keine Beschwerden haben, aber bei einigen kann schwerer Durchfall auftreten.

Allerdings Arten mit einer starken Toxizität sind eine Bedrohung für alle Katzen und diese Pflanzen sollten nicht mit dem Tier in Kontakt kommen. Besonders gefährliche giftigen Pflanzen für Katzen sind Azaleen, Klivien und Oleandern. Sollte man eine Katze haben, darf man diese Pflanzen nicht nach Hause nehmen. Ein Verzehren sogar von einem kleinen Teil, vor allem von Azaleen, kann für die Katze zu einem tragischen Ende führen.

Bedenken Sie! Wenn Sie nach dem essen irgendeiner Pflanze ein beunruhiges Verhalten Ihrer Katze bemerken, kontaktieren Sie sich sofort mit Ihrem Tierarzt.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment