Orchideen richtig gießen

Es ist wichtig  Orchiedeen richtig gießen zu lernen, denn es ist nicht so einfach und offensichtlich. Ohne Wasser überleben einige Orchideen nicht lange, obwohl einige, wie die Phalaenopsis sehr resistent gegen Trockenheit sind. Orchideen sind exotische Pflanzen, die nicht in der gleichen Weise wie die meisten anderen Pflanzen bewässert werden. Beim Gießen von Orchideen müssen ein paar Regeln beibehalten werden.

Orchideen richtig gießen
Die Bewässerung ist ein sehr wichtiges Verfahren in der Pflege von Orchideen.

 

Welches Wasser für Orchideen?

Wenn wir Orchideen richtig gießen möchten müssen wir bedenken, dass die Qualität des Wassers für diese Pflanzen sehr wichtig ist. Für viele Orchideen ist normales Leitungswasser zu hart, was ihnen schadet. Das Leitungswasser verursacht die Bildung von unansehnlichen Flecken auf den Blättern der Orchideen. Orchideenzüchter mussten eine Menge Arbeit aufopfern um einen Zucht-Hybriden zu züchten, der widerstandsfähig gegen Leitungswasser ist. Aber wenn wir unseren Orchideen wirklich gutes Wasser geben möchten, lohnt es sich Regenwasser zu sammeln, da es für solche Pflanzen am besten geeignet ist. Dennoch sollte man sicherstellen, dass das Regenwasser nicht verunreinigt ist. Orchideen gießen kann man auch mit einer Mischung aus destilliertem Wasser und Leitungswasser bewässern. Unzureichend für Orchideen ist Mineralwasser, da es zu viele Mineralsalze enthält.

Regeln für die Bewässerung von Orchideen

Seitdem Orchideen auf unseren Fensterbänken begrüßt wurden, hat man wirklich eine Menge Bücher und Artikel zum Thema Bewässerung dieser Pflanzen geschrieben, trotzdem haben die meisten von uns immer noch Probleme mit diesem Verfahren. Es ist kein Wunder, denn die Bewässerung ist immer noch einer der schwierigsten Pflegebehandlungen bei den Orchideen. Wie häufig man Orchideen bewässern sollte, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Bodentyp – wie lange kann dieser Feuchtigkeit halten – oder die Größe des Blumentopfes.

Wenn man zu wenig Wasser gibt, erreicht es nicht die niedrigsten gelegten Wurzeln und damit verwelkt die Orchidee. Orchideen trocknen wirklich selten aus. Man müsste sich heftig bemühen um die Pflanze zu Tode auszutrocknen, denn Orchideen können auch Feuchtigkeit aus der Umgebung ziehen. Für eine typische Orchidee, die in einem Standard 12-cm Blumentopf wächst, nimmt man das Prinzip der Bewässerung einmal pro Woche. Dabei sollte man nach der Bewässerung solange abwarten bis das ganze Wasser abgelaufen ist und erst dann die Pflanze auf ihren festen Platz auf der Fensterbank zustellen.

Tipp! Nachdem wir die Orchideen gießen sollten die Pflanzen immer auf den gleichen Platz gestellt werden, wo sie vorher war und in der genauen Blätteranordnung  zur Sonneneinstrahlung, da Orchideen sehr schlecht auf eine Platzverstellung reagieren.

Miniatur-Orchideen, die in kleineren Blumentöpfen wachsen, mit einem Durchmesser von 8-9 cm, müssen häufiger (bis zu 2-mal pro Woche) bewässert werden, da diese viel schneller austrocknen. Manchmal müssen die kleinsten sogar dreimal pro Woche bewässert werden. Im Gegensatz dazu wachsen Orchideen in großen Töpfen bis zu einer Größe von 14-16 cm. Diese können ruhig  einmal alle zwei Wochen begossen werden. Fazit – umso größer die Orchidee, desto weniger Wasser, umso kleiner die  Pflanze, desto öfter die Bewässerung.

Achtung! Bevor wir die Orchideen bewässern sollte das Leitungswasser, das zum Gießen benutzt werden soll, abgestellt werden. Am besten ist das Wasser über Nacht beiseite zu setzen, damit das Chlor verdampfen kann und das Wasser auf Raumtemperatur kommt.

Es lohnt sich im Kopf zu behalten, dass man den ganzen Blumentopf gleichmäßig von allen Seiten begießen soll und nicht nur von einer Seite, da die Pflanze nur an den bewässerten Stellen Wurzeln bilden würde. Eine gute Idee ist den ganzen Blumentopf in Wasser einzutauchen. Doch bei solch einer Bewässerung sollte man vorsichtig sein, dass man nicht die gesunde Orchidee in Wasser eintaucht, in der vor wenigen Minuten eine kranke Pflanze eingetaucht wurde, denn man kann die Orchidee leicht infizieren.

Nach dem wir die Orchideen gießen sollten wir solange abwarten bis das Wasser vollständig aus dem Topf fließt und erst dann die Orchidee auf seinen Platz zustellen. Orchideen verwelken oft, da man über die richtige Entwässerung des Wassers aus dem Blumentopf vergisst. Daher ist der Abfluss genauso wichtig, wie die eigentliche Bewässerung. Bedenken Sie auch – Orchideen blühen nicht, wenn sie nicht gedüngt werden. Mit dem Gießen können wir auch die Blumen gleich düngen.

Sprinkler für Orchideen

Orchideen, die auf der Fensterbank stehen, brauchen keine Sprinklerbewässerung, da ihnen die allgemeine Luftfeuchtigkeit des Raumes ausreicht. Wenn es jedoch ein bisschen trocknere Luft gibt, ist es besser, daneben einen Behälter mit Wasser zustellen, als einen Pflanzensprinkler zu platzieren.

Es gibt aber auch Arten von Orchideen, die unbedingt morgens und abends einen Sprinkler benötigen. Dann müssen die Zierblumen regelmäßig besprenkelt werden.

Achtung! Man muss beim besprenkeln der Orchideen beachten, dass man die Unterseite der Blätter besprüht, denn da sind die Spaltöffnungen der Pflanze, durch die die Orchidee Feuchtigkeit aufnimmt. Das Besprühen der Oberseiten der Blätter bringt nichts.

Das Besprenkeln ist auch eine gute Behandlung, wenn die Pflanze krank ist oder ein schlecht ausgebildetes Wurzelsystem hat. Dann sollte das Besprenkeln mehrmals am Tag durchgeführt werden