Ritterstern, Hippeastrum – Pflege

Ritterstern oder Hippeastrum ist eine Zwiebelpflanze innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae), die bekannt für ihre schönen, großen Blüten sind, die im Winter erscheinen. In unserem Klima wird der Ritterstern in Häusern als Zimmerpflanze angebaut. Erfahre, wie die Ritterstern Pflege aussehen sollte, damit die Blüte am längsten blüht!

Ritterstern Pflege
Ritterstern, Hippeastrum

Die Zwiebeln der Rittersterne sind sehr groß, je nach Alter der Pflanze können sie einen Durchmesser von 5 bis 12 cm erreichen. Aus der Zwiebel wachsen 2 bis 7 grüne Blätter und ein Blütenstand in Form eines starren, geraden und hohlen Schaftes mit einer Höhe von bis zu 60 cm. Auf seiner Spitze bilden sich 2 bis 4 sehr große, trichterförmige, weit geöffnete Blüten, die einen Durchmesser von 10 bis zu 25 cm erreichen können. Jede Blüte besteht aus 6 fleischigen Blütenblätter und aus dem Zentrum wachsen gewölbte Staubgefäße. Im Topfanbau kommen derzeit Ritterstern Sorten mit Blüten in den Farben von weiß über orange, rosa bis zu rot vor. Es gibt auch Ritterstern Sorten mit bunten Blüten, zum Beispiel Blütenblätter mit einer weißen Mitte und einem roten Rand oder gestreifte Blütenblätter.

Es ist erwähnenswert, dass der Ritterstern oft mit einer anderen Sorte verwechselt wird – Amaryllis (Amaryllis belladonna) und er wird sogar in Geschäften oft als Amaryllis verkauft. Es ist ein bisschen unfair, da die Zwiebeln der echten Amaryllis ziemlich schwierig erhältlich sind. Wie kann man diese Pflanzen unterscheiden? Der sichtbarste Unterschied ist die Anzahl der Blüten (Rittersterne haben 4 und Amaryllis bis 12) und die Konstruktion des Stiels (beim Ritterstern ist dieser innen hohl und bei der Amaryllis innen ausgefüllt). Die Pflanzen blühen auch zu verschiedenen Jahreszeiten – Rittersterne normalerweise im Winter oder im Frühling, Amaryllis blühen im Spätsommer. 

Ritterstern Pflege

Den Ritterstern kann man in Form von Zwiebeln oder als schon bereits blühende Pflanze erwerben. Beim Kauf der Zwiebeln sollte man aufpassen, dass sie keine sichtbaren Schäden oder Flecken haben. Wenn man eine bereits wachsende Pflanze kauft, müsste man eine Pflanze wählen bei der die Knospen noch nicht geöffnet sind. Die Pflanze beginnt dann bei uns zu Hause an zu blühen und man kann sich an ihren Blüten so lange wie möglich erfreuen.

Die Ritterstern Zwiebeln werden im Dezember in einen Topf mit durchlässigem und fruchtbarem Erdboden (die häufigsten erfüllt diesen Bedingungen ein gewöhnlicher Erdboden für Topfpflanzen) und unbedingt in einer guten Drainageschicht im Topfboden (Drainageschicht kann man aus Kiesel oder Keramsit erfolgen) gepflanzt. Man legt sie dann in den Erdboden so tief, sodass 1/3 bis zur Hälfte der Zwiebel über der Erdbodenoberfläche herausragt und stellt sie an einen hellen Ort  (umso mehr Licht, desto prächtiger die Blütenstände) mit einer normalen Raumtemperatur. Ideal eignen sich Fensterbänke, sogar die über Heizkörpern. Trockene Luft gefährdet der Pflanze nicht, jedoch braucht sie viel Wärme. Die Pflanztemperatur sollte zwischen 18 bis 25 °C liegen.

Nach ein paar Tagen erscheint der Blütenstand und nach etwa einem Monat blüht die Pflanze. Die Bewässerung des Rittersterns beginnt man, wenn der Blütenstand anfängt zu blühen (man bewässert, so dass der Erdboden immer leicht feucht ist). Wenn Knospen erscheinen, erhöht man die Häufigkeit der Bewässerung und man kann die Düngung mit allgemein verfügbaren Mehrkomponetenflüssigdünger für blühende Pflanzen starten. Der Ritterstern wird nur von unten begossen indem man Wasser auf den Untersetzer unter dem Topf gießt. Ein Bewässern von oben kann zur Fäulnis der Zwiebeln führen.

In einer Zeit des Blütenstandwachstums  lohnt es sich den Blumentopf alle paar Tage zu drehen, damit der Trieb gerade nach oben wächst und sich nicht in Sonnenrichtung biegt.

Die Blüte des Rittersterns dauert mehrere Wochen. Wenn die Blütenblätter austrocknen, kann man sie pflücken, jedoch lässt man ganzen Blütenstand (dieser nimmt an der Photosynthese teil). Die Pflanze sollte ständig bis zum Sommer bewässert und gedüngt werden (während dieser Zeit wird die Zwiebel immer größer) mit Strom versorgt. Wenn die Blätter beginnen gelb zu werden (in der Regel findet es im August statt) hört man mit der Bewässerung und Düngung auf, damit die grünen Pflanzenteile trocknen können und die Pflanze in die Ruhephase übergehen kann.
Wenn die grünen Pflanzenteile austrocknen, stellt man den Topf an einen kühlen und dunklen Ort. In dieser Zeit wird nicht bewässert und gedüngt. Man kann die Zwiebeln auch ausgraben und im trockenen Torf lagern. Die Lagerungstemperatur der Zwiebeln sollte nicht unter 10 °C fallen.

Ritterstern Vermehrung

Die Ritterstern Ruhezeit sollte 2 bis 3 Monate lang dauern. Den Topf mit der Pflanze stellt man im Dezember oder Januar in die Wohnung und man wiederholt den ganzen Vorgang von neuem. An diesem Punkt kann man die Pflanze auch vermehren, da ältere Zwiebeln 1 bis 2 Tochterzwiebeln bilden können. Die Tochterzwiebeln werden von der Mutterzwiebel getrennt und in separaten Töpfen gepflanzt. Vor dem Einpflanzen lohnt es sich diese mit einem Fungizid zu stärken. Sie werden erst nach 2 Jahren blühen. Bis dahin wird die Ritterstern Pflege genauso durchgeführt wie bei Zwiebeln von blühenden Pflanzen, damit sie in die Wachstums- und Restphase übergehen können.
Man kann den Ritterstern auch theoretisch aus Samen vermehren, aber im heimischen Anbau setzen sich die Samen nicht immer an. Es ist sogar besser, da sie angesetzten Samen die Zwiebel schwächen und uns liegt es doch an einer gesunden und starken Zwiebel.

Ritterstern für Weihnachten

Blühende Rittersterne werden oft vor Weihnachten verkauft, also etwas früher als die natürliche Blütezeit dieser Pflanze ist. Man kann auch selbst eine blühende Pflanze im Dezember bekommen. Zu diesem Zweck legt man die im Oktober gelagerten Zwiebeln in durchlöcherte Plastiktüten. Daraufhin stellt man sie in den Kühlschrank. Die Kühlung in einer Temperatur von 3 bis 7 °C sollte 3 bis 4 Wochen dauern. Alle paar Tage nimmt man die Zwiebeln für ein paar Minuten zum lüften raus (dies verhindert Schimmelbefall). Nach Beendigung der Kühlung pflanzt man diese in Töpfe und man stellt sie an einen warmen und hellen Platz. Dann geht man wie bei der normalen Ritterstern Pflege vor.

Wenn man sich für eine frühere Blüte entscheidet, so dass man sich schon vor Weihnachten an den Blüten ergötzen kann, müsste man jedoch berücksichtigen, dass in diesem Zeitraum der Tag am kürzesten im Jahr ist und die Blütentriebe, die nach Licht suchen, sich leicht biegen können. Wenn der Blütentrieb zu biegsam ist, sollte dieser an einen Stock gebunden werden.

Fot. sxc.hu