Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Das richtige Zurückschneiden von Hecken und Sträuchern

Kategorie: Ziergarten – Autor: Sylwia – 26. Oktober 2015

Die enorme Vielfalt an unterschiedlichen Heckenpflanzen und Ziersträuchern wird im Garten nicht nur für den Sichtschutz genutzt. Die Hecken bieten auch viele gestalterische Möglichkeiten, zum Beispiel unterschiedliche Begrenzungen zum Nachbarn und Umrandungen für Beete oder für Ruhezonen. Als lebendige Zäune fügen sich die Hecken und Sträucher hervorragend in die Gartenlandschaft ein, bieten einheimischen Vogelarten und anderen im Garten lebenden nützlichen Tierarten einen Lebensraum und benötigen nur verhältnismäßig wenig Pflege, wie das richtige Zurückschneiden.

Hecken schneiden

Die richtige Jahreszeit zum Schneiden der Hecken und Sträucher

Einfach zur Heckenschere greifen und zu jeder Zeit im Jahr die Hecke zu beschneiden ist nicht nur schädlich für die Heckenpflanzen und die Ziersträucher, sondern auch vom Gesetzgeber verboten. Das Heckenschneiden in der falschen Jahreszeit kann sogar empfindliche Ordnungsstrafen bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen. In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die Schutzzeit für in Hecken, Gebüschen und Sträuchern nistende und lebende Vögel vom 1. März bis zum 30. September im Jahr mit dem § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes festgelegt. Nach diesem Gesetz sind das radikale Zurückschneiden der Hecke, wie der Verjüngungsschnitt oder das gänzlich auf Holz stutzen, verboten. Auch das Entfernen von Hecken und Gebüschen oder Ziersträuchern durch vollständige Rodung oder Abbrennen ist während dieser Schutzzeit nicht möglich. Leichte Formschnitte oder das Entfernen einzelner Triebe ist dagegen auch in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September erlaubt. Zu beachten ist weiterhin, dass die gesetzliche Schutzzeit des § 39 Bundesnaturschutzgesetz auch für andere Pflanzen, wie zum Beispiel Bambus, Schilf und Röhricht gilt und dass auch diese Pflanzen nur außerhalb dieser Zeit zum Schutz von nistenden Vögeln oder anderer Tierarten geschnitten oder entfernt werden dürfen.

Verschiedene Hecken und Sträucher benötigen unterschiedliche Pflege

Zierhecken können sich aus Pflanzen einer Art, zum Beispiel Buchsbaum, Kirschlorbeer, Liguster, Thuja und anderen Heckenpflanzenarten zusammensetzen. Die Gestaltung von Hecken mit unterschiedlichen Ziersträuchern oder auch Obstgehölzen ist ebenfalls möglich und sehr beliebt, wie zum Beispiel Ginster, Rotdorn, Clematis, Flieder, Holunder, Weißdorn und Andere. Wichtig ist zu beachten, dass die unterschiedlichen Pflanzenarten eine unterschiedliche Pflege benötigen und dieses auch für den Schnitt der Pflanzen gilt. Grundsätzlich wird zwischen dem Verjüngungsschnitt und dem Formschnitt unterschieden. Der Verjüngungsschnitt dient dazu, die Hecke oder Sträucher gesund zu erhalten und das starke Austreiben neuer Triebe durch eine größere Licht- und Luftzufuhr zu ermöglichen. Er wird im besten Fall in dem kurzen Zeitfenster im Frühjahr nach dem Frost und vor dem 1. März vorgenommen. Auf jeden Fall sollte das Schneiden vor dem ersten Austrieb neuer Triebe vorgenommen werden. Bei blühenden Hecken und Sträuchern sollte beachtet werden, dass sie erst nach dem Blühen geschnitten werden können. Einige Heckenpflanzen sind starkwüchsig, sodass sie zweimal im Jahr geschnitten werden müssen. Bei anderen Pflanzen kann es ausreichen, sie einmal im Jahr oder sogar nur alle zwei Jahre in Form zu bringen. Der Heckenschnitt im Frühjahr soll der Pflanze zu neuem Wachstum und das Bilden junger Triebe verhelfen. Mit dem Sommerschnitt wird die Hecke in Form gebracht. Wichtig zu beachten ist, dass zum Schutz der Pflanzen…

  1. Hecken und Sträucher nicht im prallen Sonnenschein geschnitten werden, da das Sonnenlicht die Pflanzen an den Schnittstellen verletzen oder junge Triebe und Blätter leicht verbrennen könnten;
  2. mit scharfem Schneidewerkzeug (in erster Linie natürlich der Heckenschere) gearbeitet wird, damit die abgeschnittenen Triebe nicht abgerissen oder gequetscht werden;
  3. die Heckenpflanzen und Sträucher nicht bei Temperaturen unter 5 Grad Celsius geschnitten werden, um Erfrierungen zu vermeiden;
  4. der Trapezschnitt häufig die bestgewählte Form für Hecken ist. In schneereichen Gebieten sollte die Hecken aber vorzugsweise im oberen Heckenbereich in einer spitz zulaufenden Form geschnitten werden.

Hecken schneiden

 

Kleine Übersicht für die besten Schnittzeiten im Jahresverlauf:

– Anfang April: Früh blühende Ziersträucher nach dem Blühen

– April, Juni, August: Immergrüne Hecken (z. B.: Bux, Thuja, Eibe, Liguster) können bis zu drei Mal pro Jahr geschnitten werden. Auf Grund der gesetzlichen Schutzzeit darf allerdings nur der Formschnitt genutzt werden.

– Oktober: Nun ist das völlige Zurückschneiden immergrüner Hecken auf Holz möglich.

– Dezember bis Mitte März: Laub abwerfende Gehölze und Sträucher (z. B.: Buche, Berberitze, Weißdorn), wobei sie nicht bei Temperaturen unter 5 Grad Celsius zurückgeschnitten werden sollten. Sie können auch im Sommer zwischen Juni und Juli und im frühen Herbst ab September beschnitten werden.

Damit die Freude mit den Heckenpflanzen oder blühenden Ziersträuchern möglichst lange anhält und die Pflanzen bei richtiger Pflege gesund und schön bleiben, ist es sinnvoll, sich sehr genau mit der jeweiligen im Garten angepflanzten Pflanzenart zu beschäftigen und entsprechende Pflegehinweise von versierten Fachbetrieben wie Gärtnereien oder Gartenbaubetrieben einzuholen.


2 Comments »

  1. Hallo,

    unser Gärtner schneidet die Thujas immer im November. Er sagt, auch zu dieser Zeit sei das kein Problem.

    Comment von Solo — 11. November 2015 @ 8:48

  2. Das kann man so nicht sagen, denn es kommt darauf an, wie warm es bei euch im November ist

    Comment von Egal — 22. November 2015 @ 20:52

Leave a comment