Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Hortensien im Topf

Kategorie: Balkongarten,Ziergarten – Autor: Sylwia – 23. Juni 2014

Hortensien, aufgrund ihrer kugelförmigen Blütenstände, sind eine wunderbare elegante Gartendekoration in Rabatten. Aber diese Pflanzen können auch erfolgreich in Blumentöpfen auf Balkonen, Terrassen oder Gartentypen Patio angebaut werden. Welche Pflege brauchen Hortensien im Topf, damit diese genauso blühten, wie die die in Rabatten wachsen?

Hortensie im Topf

Die meisten Gartenhortensien-Arten können erfolgreich im Blumentopf wachsen. Richtig gepflegte Pflanzen werden genauso schön blühen wie die in der angepflanzten Gartenrabatte.

Welche Hortensien für Kübel?

Für das Anpflanzen in einem Blumentopf eignen sich praktisch alle Gartenhortensien (Hydrangea macrophylla), obwohl kein Zweifel besteht, dass für den Anbau von Topfpflanzen am besten diejenigen aussuchen, die wenig Wachstum aufweisen, wie zum Beispiel “Sibylle”, manchmal auch unter dem Namen ‘Masja “verkauft. Sie wächst bis zu einer Höhe von 1 Meter. Diese Topfhortensie hat schöne, starke und glänzende Blätter. Von Juni bis August sie es mit großen, kugelförmigen Blütenständen verziert (Durchmesser 15 – 30 cm) in der Farbe von dunkelrosa bis violett. Diese Hortensien für Kübel kauft man in der Regel in Blumengeschäften.

In Blumengeschäften werden oft jenseits der typischen Hortensien-Blütezeit, Gewächshaus-Hortensien verkauft, oftmals sogar für das Blühen in den Wintermonaten gesteuert (große Angebote kommen vor Ostern vor). Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass im Falle der Gewächshaus-Hortensien sich Gärtner auf einen begrenzten Wachstum, einen schönen Habitus und wunderschön blühenden Zierblumen konzentrieren, die aber nicht unbedingt frostbeständig sind und nicht in unserem Klima zurechtkommen. Der Anbau solcher Arten in der Wohnung über das ganze Jahr hinaus kann sehr problematisch sein, und wenn die Pflanzen ihren Platz auf dem Balkon oder der Terrasse finden sollen, sollte man besser für den Anbau von Hortensien im Topf  “normale” Gartenhortensien wählen.

Welcher Topf eignet sich für Hortensien?

 Die großen grüne Hortensienblätter und ihre bunten Blütenstände passen für fast alle Behälterarten und Blumentöpfen, sowohl Stein-, Keramik-, Holz- und verzinkten Blechtöpfe. Interessant präsentieren sie sich in Blumenbehältern aus alten Fässern, Aluminium-Eimern oder in einem geflochtenen Korb. Die Form und das Material des Topfes ist es daher in erster Linie eine Frage des eigenen Geschmacks.


Hortensien präsentieren sich zauberhaft in Holz-Behältern und Töpfen aus alten Fässern.

Hortensien präsentieren sich zauberhaft in Holz-Behältern und Töpfen aus alten Fässern.

Aus praktischen Gründen sollte jeder Hortensie-Blumentopf Öffnungen im Boden haben, aus denen überschüssiges Wasser nach dem Gießen fließt, die aber auch entsprechend groß sind. Das Mindestvolumen eines Blumentopfes für junge Hortensie-Setzlinge ist 10 Liter, während für die älteren, großen Pflanzen ein Blumentopf mit einer Kapazität von bis zu 100 Liter benötigen werden kann. Wenn die Topfhortensien immer weiter wachsen werden muss man diese in immer größeren Blumentöpfen verpflanzen. Dies sollte man im Herbst machen.

Sehr attraktiv präsentiert sich die Hortensie im Topf, der in einem Weidengehäuse versteckt ist.

Topfhortensien richtig pflegen

Hortensien im Topf haben ähnliche Anforderungen an Erdboden, wie im Fall der Pflanzen, die in den Gartenrabatten wachsen. Die ideale Position sollte teilweise beschattet sein (im Schatten wachsen Hortensien besser und man liefert leichter den Pflanzen die richtige Menge an Feuchtigkeit in der Erde, aber in der Sonne blühen diese reichlicher, so muss man es irgendwie ausbalancieren). Der Erdboden sollte fruchtbar, humusreich, leicht feucht und sauer sein. Für Hortensien im Topf bewahrheitet sich ideal eine Mischung aus Komposterde und Gartentorf. Sie können die Pflanzen auch mit Erde für Rhododendren und Azaleen oder Erde für sauerfreundliche Pflanzen befüllen.

Während der Wachstumszeit und der Blütezeit müssen Hortensien im Topf regelmäßig bewässert werden, da diese Austrocknungen nicht vertragen. Besonders an sonnigen Tagen muss daran es in Erinnerung behalten. Einmal in der Woche werden die Pflanzen mit einer Flüssigdüngerlösung bewässert oder einmal pro Saison, im Frühjahr, gibt man den Pflanzen eine Dosis von einem Langzeitdünger, wie zum Beispiel Osmocote.

Wenn Sie eine Topfhortensie im Winter oder im Frühjahr gekauft haben, muss die Pflanze in der Wohnung bleiben bis die Frostgefahr vorübergeht. Man wählt einen hellen Platz für diese aus, aber ein nicht zu sehr sonniger Platz. Wenn die Hortensie auf der Fensterbank stehen soll, muss es ein Fenster mit Blick nach Osten, Nordosten oder Nordwesten sein. In keinem Fall darf es eine Aufstellung nach Süden sein, denn den Hortensien im Topf  wird es zu warm sein und die Blätter beginnen an schnell zu welken. Die ideale Temperatur für die Hortensien in der Wohnung ist 20 ° C, über die Nacht hinaus lohnt es sich die Temperatur um 2 – 4 ° C zu reduziert.

In der Regel, bevor die Pflanze nach draußen umgepflanzt werden kann, verwelkt diese bereits. Dann sollten die verwelkten Blütenstände mit dem ersten Blattpaar knapp unterhalb des Blütenstandes geschnitten werden. Der Schnitt sollte etwa einen halben Zentimeter über dem nächsten Blätterpaar sein, das auf der Pflanze übrig geblieben ist. Die ​​Hortensien im Topf  kann in der dritten Maidekade nach draußen gestellt werden, nach dem sogenannten “Kalten Gärtnern”.

Hortensien im Topf überwintern

Hortensien im Topf erfordern im Winter erfordernangemessene Schutzvorrichtungen. Diese Pflanzen bilden im Sommer Blütenknospen, aus denen sich dann im nächsten Jahr Blüten entwickeln. Wenn die Pflanzen im Winter durchfrieren, wird es im nächsten Jahr keine Blüten geben. Daher sollte man richtig die Hortensien überwintern.

Wenn man sich nicht sicher ist, ob die besessene Hortensie genug winterbeständig ist, sollte man im  Herbst vor dem ersten kommenden Frost die Pflanze vorsichtig abtrocknen und die Blätter abgerissen werden. Die Pflanze sollte dann in einem frostsicheren Raum verlegt werden, wie in eine Schuppe, einer Garage oder einem Keller. Der Raum muss nicht hell sein, da Hortensien in diesem Zeitraum kein Sonnenlicht brauchen. Die Pflanzen können auch zur Vorbeugung für den Zeitraum der Winterruhe mit pilztötenden Mitteln besprüht werden, um Angriffe vom Grauschimmel zu verhindern. Man sollte auch beachten, dass während der Winterlagerung die Erde im Topf nicht vollständig austrocknet. Von Zeit zu Zeit bewässert man die Pflanze, um eine minimale Feuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

Wenn man sich entscheidet die Hortensien im Topf auf dem Balkon oder der Terrasse stehen zulassen, muss man den Blumentopf mit Styropor isolieren und den ganzen Strauch in dicken weißen Winteragrofaserrohrstoff wickeln, am besten mit mehreren Schichten. An wärmen Tagen kann man den Schutzmantel enthüllen, um den Stand der Pflanze zu überprüfen und eventuell zu bewässern. Im Frühjahr wird die Pflanze nach und nach enthüllt, jedoch sollte man bedenken, dass bei zu erwartender Frostgefahr der Schutzmantel über die Nacht hinaus wieder anzubringen ist. Man kann sich dazu entschließen Hortensien im Kübel draußen zu überwintern nur im Fall wenn es sich um eine ausreichende winterbeständige Art handelt und man der Pflanze einen einigermaßen warmen und geschützten Platz bieten kann, am besten gleich an der Gebäudewand.


1 Kommentar »

  1. Meine Mutter kennt das wohl auch (Erstkommunion 1938 in Dortmund). Hortensien waren wohl einerseits dalams die Topfblumen der Wahl, andererseits vielleicht auch ein Symbol der Reinheit. Nicht umsonst versank so manche Maimuttergottes in einem Hortensienmeer.

    Comment von Pamela — 28. Juni 2015 @ 13:50

Leave a comment