Rhododendron pflanzen, pflegen und schneiden

Rhododendron ist eine reiche an Gattungen Strauchart aus der Familie der Heidekrautgewächse. In der natürlichen Umgebung sind Pflanzen der Gattung Rhododendron vor allem in den Bergwäldern von Asien und Nord-und Mittelamerika heimisch. Sie wachsen an schattigen Stellen mit hohen Luftfeuchtigkeit. Wie können wir Rhododendren in unseren Gärten richtig pflanzen und pflegen?

Rhododendron pflanzen, pflegen und schneiden
Rhododendron pflanzen, pflegen und schneiden

Zu Rhododendren zählen die Azaleen. Sie haben weiche, leicht behaart Blätter, die im Winter abgeworfen werden. Deshalb ist die Pflanze frostverträglicher. Die „richtigen“ Rhododendren sind wintergrün. Während des Winters vertragen sie schlecht die austrocknenden, kalten Winden.

Standort für den Rhododendron

Der Erfolg beim Anbau von Rhododendron im Garten hängt weitgehend von der Wahl der richtigen Stelle, wo die optimalen, naturnahen Bedingungen erfüllt sind. Deshalb sollten wir einen halbschattigen, windgeschützten Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit auswählen. Wir können auch den Rhododendron in der Nähe von größeren Gruppen von Sträuchern auspflanzen, die auch einen dekorativen Hintergrund für die Pflanze erstellen werden.

Eine gute Nachbarschaft bilden auch hohe Bäume. Da die Wurzeln der Rhododendren flach wachsen, werden sie gut in der Nähe von Bäumen mit tief in den Boden reichenden Wurzeln wie z.B. Eiche, Ginkgo oder Goldregen fühlen. Da die Rhododendren in der Natur in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit wachsen, kann man sie auch noch in der Nähe von kleinen Teichen oder Bächen pflanzen.

Rhododendron pflanzen

Da fruchtbarer, humusreicher, saurer Boden in unseren Gärten selten vorkommt, sollte man den Standort, wo wir einen Rhododendron pflanzen möchten erstmals vorbereiten. Für jede Pflanze graben wir ein ca. ein halbes Meter tiefes und 1 m breites Loch und füllen es mit einer Mischung aus Gartentorf, kompostierter Pinienrinde und fruchtbaren Gartenboden oder Kompost (in einem Verhältnis von 1:1:1). Nach dem Pflanzen wird der Rhododendron reichlich bewässert.

Wenn unsere Erde sehr leicht und durchlässig ist, sollten wir den Strauch regelmäßig mit weichem Wasser gießen, wenn es möglich ist – mit Regenwasser. Eine gute Idee ist auch eine Mulchschicht. Ideal eignet sich dazu Pinienrinde, die zusätzlich noch die Erde versauern wird.  Dank dieser Behandlung wird der Boden  im Sommer langsamer trocknen und im Winter später und flacher einfrieren.

Die beste Pflanzzeit für Rhododendron
Die beste Pflanzzeit für Rhododendron ist Frühling, aber Sträucher die in Kübeln verkauft werden kann man während der ganzen Vegetationsperiode auspflanzen.

Rhododendron pflegen

Rhododendron gießen
Für den Erfolg beim Anbau von Rhododendren ist die Bodenfeuchte sehr wichtig. Regelmäßige Bewässerung von Pflanzen, vor allem im Sommer, wenn es trocken ist von großer Bedeutung. Im Spätsommer und Herbst wird die Wässerung reduziert. Wenn die Erde zu trocken ist, welken die Blätter und hängen unästhetisch über. In einer solchen Situation sollten wir den Rhododendron reichlich gießen. Wir können auch die Blätter besprühen. Auf der anderen Seite, wenn wir feststellen, dass die Blätter eine grau-grüne Farbe annehmen und die Wurzeln faulen, wird dies bedeuten, dass das Substrat nass ist und die Bewässerung begrenzt werden sollte.

Rhododendron düngen 
Gesundes Wachstum von Rhododendren erfordert auch eine angemessene Düngung. Die Düngung beginnt im April und endet Mitte Juli. Wir können Mehrstoffdünger oder spezielle Düngermischungen für Rhododendren verwenden. Da diese Pflanzen keinen übermäßigen Salzgehalt im Boden toleriert, dürfen die Rhododendren nicht „in Voraus“ gedüngt werden. Man sollte immer die Pflanze gleichmäßig und mit kleinen Dosen behandeln, was durch die Verwendung eines Langzeitdüngers wie z.B. Osmocote erreicht werden kann. Vor der Anwendung des Düngers sollte die Mulchschicht entfernt und dann wieder verteilt werden.

Den Boden jäten
Den Boden unter den Rhododendren dürfen wir nicht umgraben, damit die Wurzeln nicht beschädigt werden. Man kann ihn allerdings leicht mit einer Hake lockern. Wichtig ist die regelmäßige Entfernung von Unkraut, da beim jäten von großen Unkräuter die Wurzeln der Rhododendren verletzt werden können.

Rhododendron schneiden

Rhododendron erfordert auch die angemessene Beschneidung. Im Frühjahr werden die trockenen und von Frost beschädigten Triebe geschnitten. Während dieser Zeit können wir auch junge Pflanzen leicht beschneiden, damit sie sich schön verzweigen (die „richtigen“ Rhododendren können nur entspitzt werden). Ältere Pflanzen, die viele der unteren Blätter verloren haben und nicht mehr schön aussehen, kann man verjüngen. Dazu sollten wir alle Triebe, auch die dicken. Ein paar Wochen nach dem Schneiden erscheinen aus den schlafenden Knospen viele junge Triebe. Wenn wir uns nicht sicher sind, ob der Strauch einen starken Rückschnitt verträgt, können wir die Hälfte des Rhododendrons schneiden und den Rest im nächsten Jahr verjüngen.