Pflanzen Enzyklopädie / Gartentipps

Teppich-Waldrebe (Clematis x jouiniana) ‘Praecox’

Kategorie: Stauden – Autor: Sylwia – Oktober 30, 2011
Teppich-Waldrebe Praecox

Beschreibung: Ausgewählt im Jahr 1959, war diese Sorte vermutlich eine spontane Kreuzung aus Clematis x jouiniana und Clematis vitalba. Es ist die beste bodendeckende Waldrebe, die sich in kurzer Zeit verbreitet und den Boden mit einem dichten Teppich aus Blättern bedeckt. Sie gehört zu den Stauden-Waldreben( Heracleifolia). Die Stängel sind teilweise holzig, bei starken Winter sterben sie bis zum Boden ab und zeigen somit Merkmale der Stauden. Die Blätter sind dunkelgrün, dreiteilig, gezähnt.


Im Juli -August erscheinen die Gruppen von kleinen, 3-4 cm im Durchmesser messenden, hellvioletten Blüten, die eine Hyazinthen-ähnliche Struktur haben. Die Pflanze wächst bis zu einer Höhe von 3-4 m. Man kann sie wie die anderen krautigen Waldreben verwenden. Sie kann mit Hilfe von künstlichen oder natürlichen Rankhilfen, wie Sträucher oder Bäume, wachsen. Sie bildet somit schönen Sichtschutz oder attraktive Dekoration für Blätter von anderen Pflanzen. Diese Sorte wurde mit zahlreichen Preisen belohnt, u.a. 1995 die englische AGM für die wertvollsten Pflanzen und 1997 nach dem mehr als 60 Sorten von Clematis aus verschiedenen Gruppen getestet wurden, bekam diese die höchste Bewertung und wurde als eine der wertvollsten klassifiziert.

Pflege: Wenn die Waldreben neben Sträuchern wachsen, sollten sie kontrolliert und beschnitten werden, damit die Clematis sie nicht verdrängen .Der Rückschnitt dieser Clematis sollte so wie für die 3. Gruppe (kräftige Clematisschwer) durchgeführt werden. Wir schneiden Sämtliches Altholz  nah am Boden und die lebenden etwa 5-10 cm über dem Boden. Die dünnen Stängel klammern sich nicht an der Rankhilfe fest und können sich nur an ihnen stützen. Sie können hochgebunden werden oder sich frei auf dem Boden verbreiten. Die Stelle sonnig oder halbschattig. Der Boden sollte fruchtbar, humos, feucht, neutral oder leicht alkalisch sein. Waldreben wachsen schlecht auf armen und dichten Böden. Diese anspruchslose Waldrebe kann in der Sonne, im Halbschatten und im Schatten wachsen. In unseren Bedingungen ist  ‘Praecox’ winterhart. Vor dem Winter, ist es sinnvoll, die Basis der Pflanze mit Rinde, Erde oder trockenen Blätter zu bedecken. In Orten, wo es Wühlmäuse gibt, kann man den Wurzelballen mit Maschendraht oder feinmaschigen Kunststoffgewebe schützen.

Vermehrung:  Durch Stecklinge im Sommer oder Winter.

Krankheiten und Schädlinge: Die Waldreben sind anfällig für die Clematiswelke (unter nassen Bedingungen bei hohen Temperaturen). Die ersten beiden Jahre sind am schwierigsten, denn die Stängel sind noch nicht holzig und dick. Übermäßige Düngung oder Spritzen mit Chemikalien kann dann den Pflanzen schaden. Die Gruppe der früh-blühenden Clematis ist am meisten für die Clematiswelke anfällig. Echter Mehltau kann die Waldreben angreifen, wenn sie an geschützten, halbschattigen und trocken Stellen ohne Luftzug. Wühlmäuse können die Wurzeln anfressen, es ist ihre Lieblingsspeise.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment