Jade Bambus (Fargesia jiuzhaigou) ‘1’

Beschreibung: Der Jade Bambus ist ein äußerst dekoratives Gras. Seine dünne Halme verfärben sich rot in der Sonne. Die Blätter sind grün, klein und zart. Die Halme sind zunächst grün und weiß bemehlt, später bläulich. Ausgehärtete Halme sind gelblich bis rötlich ausgefärbt. An halbschattigen oder sonnigen Stellen rot ausfärbend. Die Halme sind dünn, aber stabil, mit einer gebogenen Spitze.


Der Wuchs ist aufrecht, deshalb ist er besonders für kleine und mittelgroße Gärten zu empfehlen. Jade Bambus kann bis zu 3-4 Metern Höhe erreichen. Gut schnittvertäglich. Fargesia-Arten und Sorten treiben keine Wurzelausläufer, so brauchen sie auch keine Rhizomsperre. Jade Bambus ist ideal für den Teichrand. Jade Bambus ist perfekt für eine Hecke geeignet und auch als Sichtschutz. Jade Bambus kann ebenso im Kübel gepflanzt werden. An vielen Stellen schützt sich der Jade Bambus durch Blattrollen vor Kälte, Wind und Sonne.

Pflege: Alle Fargesien benötigen einen humosen, nährstoffreichen und durchlässigen Boden. Der pH-Wert sollte leicht sauer oder neutral sein. Fargesia wächst am besten in einem halbschattigen oder schattigen Standort. An Stellen mit hoher Luftfeuchtigkeit kann sie auch in der Sonne wachsen. Wie die Fargesie murielae, benötigt auch dieser Bambus keine Rhizomsperre. Der Boden sollte feucht gehalten werden, doch man sollte unbedingt staunässe vermeiden. Frosthart bis -26 ° C, aber besonders während den ersten Jahren im Boden ist es empfehlenswert sie mit einem Winterschutz zu versehen. Düngen von April bis September. Kübelpflanzen sollte man in einem kühlen und hellen Raum überwintern, das Gießen etwas reduzieren. Bambus kann blühen, aber es passiert sehr selten, in Abständen von mehreren Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten. Nach der Blüte sterben die Pflanzen meistens ab.

Vermehrung: Durch Teilung der Horste.

Krankheiten und Schädlinge: Wurzel- und Blattfäulnis durch zu reichliche Wassergaben verursacht, besonders im Winter. Bambus leidet kaum unter Schädlingsbefall.